Über einen Arbeitskampf und die Bedeutung für den Gesundheitsbereich

5Beinahe 20  Prozent der ArbeiterInnen im AKH sind über Fremdfirmen beschäftigt. Damit liegt das AKH deutlich vor den Spitälern des KAV, die allerdings auch immer mehr auf Fremdvergabe setzen. Und in diesem Bereich rumort es gewaltig.

Kündigungen und Umstrukturierungen

Vielen ist vielleicht nicht auf Anhieb bewusst, dass in Krankenhäusern nicht nur ÄrztInnen und PflegerInnen für einen möglichst reibungslosen Ablauf sorgen. Doch Spätestens beim Stichwort Hygiene geht den meisten ein Licht auf.

Für diesen besonders sensiblen Bereich im Gesundheitswesen sind im AKH derzeit, neben den Beschäftigten der Gemeinde, rund 350 ReinigerInnen über die Firma AGO beschäftigt. Im ersten Halbjahr 2014 werden alle diese LeiharbeiterInnen schubweise gekündigt. Hintergrund dafür ist, dass der Vertrag mit der Leiharbeitsfirma AGO (Akademischer Gästedienst in Österreich) durch das AKH gekündigt wurde. Stattdessen werden sich in weiterer Folge 4 Reinigungsfirmen den Reinigungsauftrag teilen. Laut AKH Direktion sind diese Firmen „nur marginal billiger“, die auszuzahlenden Löhne werden jedoch deutlich niedriger als im Leiharbeitsbereich ausfallen. Weiterlesen

Fünf Fragen an den AGO-Betriebsrat

toifl_krainzFieberkurve, die Zeitschrift der ÖH MedUni Wien, hat zwei Kollegen des AGO-Betriebsrats interviewt. Wir dokumentieren das Interview hier.

Was passiert gerade bei Ihnen?

Florian To: Bis zu 550 unserer KollegInnen sollen 2014 gekündigt werden. Sogar eine Betriebsrätin ist vom Arbeitsplatzverlust betroffen. Der Hintergrund sind größere Umstrukturierungen im AKH und im gesamten KAV. Es soll eingespart werden und den Preis dafür sollen die KollegInnen zahlen. Die Arbeitsplätze werden entweder gestrichen oder durch so schlechte ersetzt, dass viele unserer KollegInnen nicht davon leben können.

Stefan Krainz: In den nächsten Monaten wird unsere Hauptaufgabe darin bestehen, die 350 KollegInnen die akut von der Kündigung betroffen sind bestmöglich auf ihren nächsten Schritten zu unterstützen. Weiterlesen

Statements von AGO-KollegInnen

BVR: Ich bin seit 2 Jahren als Reinigerin auf einer Station beschäftigt und war davor schon ein Jahr als Springerin im AKH tätig. Viele KollegInnen waren auf unserer Betriebsversammlung und haben über Widerstand diskutiert. Ich wünsche mir, dass sich alle KollegInnen beteiligen. Was wir wollen ist im AKH zu bleiben, solange die Bedingungen stimmen. Weiterlesen