Resolution der AGO-ArbeiterInnen

Bei der heutigen Betriebsversammlung wurde folgende Resolution einstimmig angenommen:

Resolution der Arbeiterinnen und Arbeiter der Firma AGO im AKH

Wir arbeiten seit vielen Jahren über verschiedene Firmen im AKH.
Wir leisten die gleiche Arbeit wie unsere KollegInnen in der Gemeinde.
Wir sind im AKH integriert, unsere KollegInnen sind unsere FreundInnen.
Wir arbeiten zur Zufriedenheit von PatientInnen und Vorgesetzten.
Wir haben nichts falsch gemacht!

Deshalb fordern wir: Wir bleiben hier!

Wir fordern AKH und Gemeinde Wien auf, dafür zu sorgen, dass
alle KollegInnen, die das wollen, in neue Firmen übernommen werden und es dabei keine Verschlechterungen bei Gehalt oder Arbeitszeit gibt.

Für uns LeiharbeiterInnen geht es um viel. Es geht um unsere Zukunft.
Wir sind bereit, dafür zu kämpfen und werden uns wehren, wenn wir wie Abfall entsorgt werden sollen!

Advertisements

Ausgliederungen, Fremdvergaben und Co.: eine Gefahr für Beschäftigte und PatientInnen!

Immer weitere Bereiche der Gesundheitsvorsorge werden in der Gemeinde Wien aus der öffentlichen Verantwortung gebracht und über verschiedene Methoden dem Einfluss der Gemeinde entzogen. Diese sogenannten Sparmaßnahmen kommen uns allen aber teuer zu stehen! Betroffen davon sind die Beschäftigten im AKH genauso wie die PatientInnen.

Arbeitsdruck
Die Beschäftigten müssen unter einem immer größer werdenden Druck arbeiten. In vielen Bereichen finden Ausgliederungen und Fremdvergaben in schlechter bezahlte Arbeitsverhältnisse statt: gleichzeitig steigt aber die erwartete Arbeitsleistung. Unsicherheit ist für viele Beschäftigte zum Alltag geworden und viele wissen nicht, wie lange sie überhaupt noch auf ihrem Arbeitsplatz sein können. Weiterlesen

Initiative geht weiter!

Rundbrief der Initiative Übernahme statt Fremdvergabe

(mit der Bitte zur Weiterverbreitung)

Nach unserer Kundgebung beim Rathaus, bei der wir dem Büro der zuständigen Stadträtin Sonja Wehsely ca. 4000 gesammelte Unterschriften übergeben haben, haben auch wir im Sommer einen Gang runter geschalten. Dafür wollen wir im Herbst wieder mit weiteren Aktivitäten durchstarten und den Kampf für unsere Arbeitsplätze und Übernahme statt Fremdvergabe weiter bekannter machen.

Wahlkampf

Der Wahlkampf wird auch an uns nicht vorbei gehen. Unsere Info-Flyer werden bei den Wahlkampfveranstaltungen von SPÖ und Grünen verteilt, wo wir auf die Verantwortung der Wiener Stadtregierung, sichere Dienstverhältnisse in der Gemeinde zu schaffen, hinweisen werden.

In Wien können wir momentan viele Versprechungen für den „Kampf um jeden Arbeitsplatz“ oder „Saubere Politik“ auf den Wahlplakaten lesen. Wir werden die PolitikerInnen beim Wort nehmen und sie auffordern ihren Versprechungen Taten folgen zu lassen. Weiterlesen

2.9.: UnterstützerInnentreffen

Liebe UnterstützerInnen,

nach unserer Kundgebung beim Rathaus ist es ein bisschen ruhiger um die Initiative Übernahme geworden und wir haben uns in die wohl verdiente Sommerpause begeben.

Im Herbst werden wir aber wieder neu durchstarten und hoffen dabei auf möglichst viel Unterstützung. Einerseits wollen wir den Wahlkampf auch nutzen um auf unsere Probleme aufmerksam zu machen, andererseits stehen im Herbst Entscheidungen des AKHs zu unserer Lage bevor.

Es gibt noch viel zu tun. Deshalb laden wir euch zum Treffen im Gasthaus Weidinger ein, um gemeinsam Aktionen für den Herbst zu planen oder vielleicht bei bestehenden Herbstplänen zusammen zu arbeiten. Ob Aktionen, Mobilisierung, Finanzierung, Öffentlichkeit, Presse oder Kooperationen im Gesundheitsbereich. Alle Ideen sind erwünscht und werden gebraucht.

Wir freuen uns auf euer Kommen,
Initiative Übernahme

Robert Misik: „Menschen sind keine Maschinen!“

An dieser Stelle veröffentlichen wir die Rede von Robert Misik, der er bei unserer Kundgebung am 25. Juni vor dem Rathaus gehalten hat.

11Liebe Kolleginnen und Kollegen,

In den USA und anderen englischsprachigen Ländern gab es vor einigen Jahren eine gewerkschaftliche Kampagne, die sich mit genau den gleichen Anliegen wie Euren beschäftigte, und die den Namen trug:

Justice For Janitors!

Gerechtigkeit für das Putzpersonal. Und genau darum geht es auch hier: Um Gerechtigkeit.

Natürlich geht es auch um Euro und Cents, vor allem geht es um Euro und Cents. Wenn ein Unternehmen Aufgaben in Leiharbeit organisiert, geht es immer primär darum, Geld zu sparen. Man kann niedrigere Löhne zahlen, man kann leichter die Leute raushauen und durch billigere ersetzen. Weiterlesen

Keine Ruhe für den AGO-Betriebsrat

LeiharbeiterInnen im AKH fürchten um ihre Jobs

Dankend übernommen aus der „Glück auf!“, Zeitung der Produktionsgewerkschaft PROGE – aktuelle Ausgabe

Drei junge Leiharbeiter haben nach einem Jahr harten Kampfes ihre Anerkennung als Betriebsräte durchgesetzt. Nach diesem Erfolg ziehen aber schon neue Schwierigkeiten auf. Diesmal geht es um die Jobs von 350 LeiharbeiterInnen im Wiener AKH.

„Aufgeben ist keine Option“, stellten David Lang, Florian To und Raymond Karner vor einem Jahr klar, als die „Glück auf!“ erstmals über ihren Fall berichtete. Damals waren die drei jungen Leiharbeiter von ihren Kolleginnen und Kollegen beim Arbeitskräfteüberlasser AGO gerade als Betriebsräte gewählt worden. Kurz vor der Wahl wurden sie allerdings noch eilig im Zuge eines „Betriebsüberganges“ zu einem neuen Unternehmen (freilich ebenfalls vom AGO-Geschäftsführer geleitet) transferiert und prompt gekündigt. Ein Jahr lang kämpften die frisch gewählten Betriebsräte mit Unterstützung der PRO-GE in Gerichts- und Mediationsverfahren für ihr Recht. Weiterlesen